Heimat & Geschichtsverein

Besucherzähler

150223
TodayToday346

Suchen

von Albert Velser, Vussem

1840
„Zu den für jeden Preußen höchst beklagenswerthen Ereignissen des Jahres 1840 gehört unstreitig das Ableben unseres vielgeliebten Königs Friedrich Wilhelm III, welcher am 7. Juni bei einem Alter von 70 Jahren, und in einem kritischen Zeitpunkte erfolgte. Unter Preußens Zepter standen wir seit dem 5. April 1815, also volle 25 Jahre, und ob es gleich zu verschieden einzelnen kriegerische Aussehen genommen, stets in Frieden. Es verdient keiner weiteren Erörterung daß dieser langjährige Friede der Hebel der Kultur und Jedes in und allem Recht genannt wird und dürfen wir uns dem Vertrauen hingeben, daß des Kronprinzen königliche Hoheit der als erblicher Thronfolger Zepter und Krone erhielt und unter dem Namen Friedrich Wilhelm IV denselben bestieg, von gleichen friedliebenden Gesinnungen ist wie dieses unter andern bei der am 15. Oktober 1840 zu Berlin statt gefundenen Erbhuldigung für Rheinland feierlich gelobt worden ist.
Der Wetteifer in der Beschreibung der Feier bei der Erbhuldigung lassen den Eindruck zurück der nöthig ist um es recht zu fühlen was treues Volk für seinen König und der König für sein Volk thut. Als ein Beweis gegenseitigem Vertrauens dürfte hiernach Platz finden, wie bei Gelegenheit der Truppen die Lokation zum Herbstmanöver in der Gegend von Hillesheim hierselbst am 17ber (Oktober?) 37 Offiziere 746 Mann und 398 Pferde, und bei der Rückkehr 90 Mann einquartiert, diese Mannschaft empfangen und bewirthet wurden. Die freundschaftliche Bewirtung und die Haltung der Truppen hatten überall den Tag zu einem Festtag gemacht.
Unter den im Amtsbereich fungierenden kommunal Beamten Pfarrer hatten im Jahr 1840 keine Veränderungen statt. Mit Wahrnehmung der Friedensgerichtsgeschäfte des Bezirks Gemünd wozu zuerst und bis Februar ein Assessor Linn an die Stelle des Friedensrichters Schmitz fungiert war, wurde dem Friedensgericht Assessor Stein kommittirt.
Die zu Anfang des Jahres vorgekommenen heftigen Windstöße beschädigten die Gebäude, entwurzelten Bäume und die wiederholten sich zu Ende des Jahres wieder in solcher Art und Weise, daß man sie zu den schädlichen Naturereignissen zählen könnte. Den allgemeinen war Wassermangel und große Trockenheit fühlbar, und dadurch der Ernteertrag günstig mit Ausnahme der Kartoffel welche sehr verschieden, bald ganz, bald nur halb zum Vorschein kamen. Wahrlich eine Erscheinung die, wenn sie so allgemein ist wie sie auftrat, bei dem Umstande das die Kartoffel nicht Luxus  sondern Bedürfniß in jeder Haushaltung geworden sind, jeden mit Schrecken ergreift. Der Umstand daß andere Lebensmittel der Masse mehr vorhanden, ersetzt den Mangel einigermaßen.
Die Ehefrau des Lorenz Gärtner zu Mechernich gebar am 6. April zwei Kinder weiblichen Geschlechts ohne häusliche Hülfe, andere merkenswerthe Ereignisse kamen nicht vor, und bei den Gestorbenen trug sich ebenfalls außergewöhnliches nicht zu. Christina Braun Witwe des Wilhelm Schmitz aus Mechernich war die älteste und erreichte ein Alter von 81 Jahren. Es starben 59 Personen und wurden elf mehr geboren.
An den öffentlichen Gebäuden wurden keine Reparaturen vorgenommen und die Wege ebenfalls nur polizeilich hergestellt.
Durch den am 23. August 1840 verstorbenen Canonicus Carl Theodor Eylertz aus Eiserfey, von Michel Josef Sistig zu Holzheim und Franz Holzheim daselbst wurden der Pfarrkirche zu Holzheim zur Gründung von Meßstiftungen Kapitalien überwiesen, und die höheren  Sanction eingeholt.
Die Industrie Verhältnisse des Bleibergs sind gegen des vorigen Jahr nicht zurückgeblieben, sogar hat sich der Bleipreis etwas gehoben und der Begehr so stark, daß fast kein Vorrath verbleibt.
Die Fabrikation des Glasurerzes hat mit jener von 1839 fast gleichen Schritt gehalten und war auch in diesem Produkt die Konsumtion die Nachfrage äuserst erfreulich und regelmäßig.
Das Eisenhüttenwerk zu Vussem welches im l. J. von Fingerhuth & Cons. In Besitz genommen, wurde nicht wieder der seit jener Besitznahme flott betrieben, während die Eisenschneidmühle stets seltener in Betrieb kam.


                                                                   Heistartburg den 15. July 1841
Der Bürgermeister und Gemeinderath


Quelle: Chronik der Bürgermeisterei Vussem

Das Wetter in Vussem

Aktuell
- °C
-
-
Luftdruck: - hPa
Niederschlag: - mm
Windrichtung: -
Geschwindigkeit: - km/h
Morgen
-- °C
18.01.18
-- °C
19.01.18
-- °C
© Deutscher Wetterdienst | Wetter Ostsee